Kräuter-Woher besorgen? - Salbenküche

Salbenküche Mannheim

mit der Kraft der Natur
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1b. Basis: Die Kräuter - Woher und wie Kräuter besorgen ?
Kräuter kaufen oder sammeln. Vor- und Nachteile im Überblick:

Sammeln

Vorteile:
  • Man bekommt frische Pflanzen. Diese haben i.d.R. bei optimalem Standort mehr Wirkstoffe als getrocknete Pflanzen (aus dem Handel). Folgende Gründe können dafür verantwortlich sein:
    • Pflanzen unter natürlichen Bedingungen bilden meist mehr dieser sekundären Pflanzenstoffe.
    • Man kann selbst den optimalen Erntezeitpunkt wählen.
    • Man pflückt bzw. verwendet nur die Pflanzenzeile mit den höchsten Mengen an Inhaltsstoffen. (Oft haben im Handel erhältliche sogenannte Kraut-Drogen wie z.B. Schafgarbe einen hohen Stängelanteil.)
  • Viele Pflanzen eignen sich nur frisch zur Verwendung bzw. Weiterverarbeitung. (z.B. Bärlauch oder diverse Kreuzblütler)
  • Man ist nicht auf die Verfügbarkeit der Kräuter durch Händler angewiesen. Viele heimische Wildkräuter sind auch generell im Handel nicht oder nur sehr schwer erhältlich.
  • Durch das Befassen mit den Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung werden das botanische Wissen und die Sinne geschult.
  • Bewegung und Aufenthalt in der Natur haben insgesamt positive Effekte auf die Gesundheit.
  • I.d.R. kurze und CO2-neutrale Transportwege (von der Wiese bis nach Hause).

Nachteile:
  • Verfügbarkeit richtet sich nach Jahreszeiten bzw. saisonalen Schwankungen und der jeweiligen Region. (Nicht alle Kräuter wachsen überall.)
  • Inhaltsstoffgehalte können je nach Standort der Pflanzen und Erntezeitpunkt stark schwanken.


Kaufen

Vorteile:
  • Meist ganzjährig relativ hohe Verfügbarkeit (bei getrockneten Kräutern).
  • Zugang zu Kräutern, die man in seiner Umgebung nicht findet oder wenn keine geeigneten bzw. unbelasteten Sammelorte vorhanden sind.
  • Verwechslung mit anderen Pflanzen i.d.R. ausgeschlossen.
  • Oft stammen die Kräuter aus Zuchtsammlungen. Aus der Apotheke bzw. in Apothekenqualität i.d.R. immer.
    --> Mindestgehalt an den relevanten Wirkstoffen ist gesichert.
    --> Gleichmäßig hoch bleibende Qualität bzw. Menge an Wirkstoffen.

Nachteile:
  • Bis auf die typischen Küchenkräuter (Schnittlauch, Petersilie, etc.) meist nur Zugang zu getrockneten Kräutern. Daraus können folgende Probleme resultieren:
    • Für bestimmte Präparate werden Frischpflanzen benötigt. (z.B. Johanniskraut, Bärlauch)
    • Oftmals sind die Kräuter überlagert und entsprechend arm an Wirkstoffen.
    • Viele Wirkstoffe (z.B. ätherische Öle) sind relativ flüchtig und können bei längerer Lagerung schnell verloren gehen.
    • Sehr oft enthalten Kraut-Drogen (=alle überirdisch wachsenden Teile zusammen werden verwendet) einen relativ hohen Anteil an nicht oder nur schwach wirksamen Bestandteilen wie Stängel oder dünne Zweige.
  • Zum Teil relativ hohe Kosten bei bestimmten Kräutern.
  • Unnötige Transportwege.
  • Meist keine Nachvollziehbarkeit woher genau die Kräuter stammen. Vor allem kritisch bei Wildsammlungen von seltenen oder/und geschützten Arten.
  • Bestimmte Kräuter werden oft in entfernten (+wasserarmen) Regionen der Erde in teils großen Monokulturen kultiviert.
  • Oftmals werden noch immer Kräuter/Gewürze für längere Lagerfähigkeit radioaktiv bestrahlt oder mit Fungiziden behandelt. Daher unbedingt BIO- oder Apothekenqualität bevorzugen.


Natürlich gibt es jeweils noch weitere Vor-und Nachteile. Aber die genannten sind aus meiner Sicht und eigenen Erfahrung die wichtigsten.

Ich persönlich nutze beide Möglichkeiten der Kräuterbeschaffung, wobei ich den Großteil natürlich selbst sammle. (Für den Verzehr sowieso.) Und dahin geht auch meine Empfehlung. Daher versuche ich ja durch Kräuterwanderungen und andere Kurse das erforderliche Wissen weiter zu vermitteln.
Aber aus bestimmten Gründen (z.B. Verfügbarkeit) kaufe ich hier und da auch mal bestimmte Kräuter bei den Händlern meines Vertrauens. Auch wenn sich bei mir inzwischen recht viele verschiedene Kräuter angesammelt haben, kann man ja nicht für alle möglichen Anwendungsbereiche die entsprechenden Kräuter im Vorfeld 'auf Verdacht' sammeln.
Letztendlich muss jeder selbst nach eigenem Abwägen entscheiden, welchen Weg er wählt. Aber mit einer „gesunden Mischung“ beider Varianten fährt man auf jeden Fall gut.
Bei weiteren Fragen oder für Einzelberatungen/Kurse stehe ich gerne zu Verfügung.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü